Zurück zur Übersicht

Sonderausstellung der IHK Erfurt - Haus der Kultur Erfurt

Letzter Prestigebau der DDR - Eine Fotodokumentation

Das Erfurter Haus der Kultur war ein Wunschkind der damaligen SED-Bezirksleitung. Ein Prestigebau, der an exponierter Stelle in der vom Mittelalter geprägten Altstadt stehen sollte. Die Wahl fiel auf den Platz der DSF, den früheren Hirschgarten, gleich neben der einst kurmainzischen Statthalterei. Lange rang man um den Standort – und auch um die Form. Schließlich 1982 die Entscheidung: Der Entwurf des Kollektivs um den Stadtbauarchitekten Walter Nitsch wurde Grundlage für weitere Projektierungen. Die übernahm 1984 als Generalauftragnehmer das Wohnungsbaukombinat (WBK). Vor Baubeginn sorgte ein flächiger Abriss 1986 für die nötige Baufreiheit.
Doch der Bau schleppte sich hin, es gab Probleme – beispielsweise mit dem Grundwasser. 1989 war gerade mal das Stahlskelett fertig. Die Erfurter beobachteten kritisch und spöttelten indes über das sogenannte „Schiffshebewerk“.
Im Herbst 1989 begann mit der nun möglichen Meinungsfreiheit ein heftiger Streit in der Stadt um das unfertige Haus der Kultur: Weiterbau oder Abriss? Die Meinungen polarisierten: Die einen fanden den Bau „modern und gediegen“ Konkret Nr. 1/1987 S. 3. Die anderen sahen ein Haus, dass „…sich ungebeten und brutal in die Altstadt“ drängt Thomas Ott: Ein interaktives Modell zum Flächennutzungswandel im Transformationsprozeß am Beispiel der Stadt Erfurt. Siehe: http://www.uni-mannheim.de/mateo/verlag/diss/ott/platte2.htm, mit „…maßloser Höhenentwicklung, die jede harmonische Beziehung zur Umgebung aufgegeben hat“ Eberhard Müller: Streit um ein „Denkmal unserer Zeit“. In: Das Volk 23.11.1989.
Auch wenn noch 1991 die Mehrheit der Politiker und der Bürger für einen Weiterbau plädierte (unter anderem wegen der schon ausgegebenen 60 Millionen Mark), schwenkte die Meinung letztendlich um. 1996 beschloss die Thüringer Landesregierung den endgültigen Abriss der Bauruine vor dem nunmehrigen Sitz des Ministerpräsidenten. Das Geld dafür kam vom Bundesbauministerium, vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft und Infrastruktur sowie von der Landeshauptstadt. Nicht ohne eine gewisse Häme wurde am 29. Juli 1996 der Abbruch des einstigen und letzten Prestigeobjekts der DDR in Szene gesetzt.

Heute erinnert vor Ort nichts mehr an dieses Unterfangen! Auskunft geben nur noch Akten und Bilder – wie beispielsweise die Fotografien von Dieter Demme. In den Jahren 1986 bis 1989 schuf er eine umfangreiche Fotodokumentation mit überraschenden Ein- und Ausblicken.

 

Ort: IHK Erfurt, 2.OG

Beginn: 30.11.2015
Ende: 20.03.2016
Volltext-Suche:
 

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag 10-16 Uhr
(oder nach Voranmeldung)

 
SIE BEFINDEN SICH HIER:Startseite » Veranstaltungen